Tennis Wetten

Welcher Wettanbieter verfügt über das beste Angebot für Tennis Wetten? Auf dieser Seite finden Sie das aktuelle Ranking der besten Anbieter im Bereich Tennis Wetten sowie hilfreiche Tipps und Strategien.

Die besten Anbieter für Tennis Wetten

AnbieterBewertungBonusLink
bwin
Zum Testbericht
100% Bonus bis zu 100€Zum Anbieter
Tipico
Zum Testbericht
100% Bonus bis zu 100€Zum Anbieter
Betway
Zum Testbericht
100% Bonus bis zu 150€Zum Anbieter

Tennis-Quoten erklärt

Wie bei allen Formen von Sportwetten bestimmen die Quoten, wie viel ein Spieler bei einer Wette gewinnt, sofern er erfolgreich ist und den Ausgang korrekt vorhergesagt hat.

Die Quoten im Tennis werden auf drei Arten dargestellt:

  • Fractional – Beliebtes Format in Großbritannien und Irland
  • Dezimal – Beliebt in ganz Europa und der südlichen Hemisphäre.
  • Moneyline – Beliebt in Nordamerika.

Ganz gleich, wie sachkundig ein Wett- oder Tennistippspieler auch sein mag, da alle Sportveranstaltungen offen für menschliche Fehler sind, werden Sportwetten nie eine exakte Wissenschaft sein. Die Gesetze der Wahrscheinlichkeit bestimmen jedoch, dass ein Ergebnis mehr oder weniger wahrscheinlich ist.

Was bedeuten die Quoten für Tenniswetten?

Beginnen wir also mit der allgemeinen Frage, was bedeuten Tennis-Wettquoten? Wenn ein Spieler mit einer Quote von 1,75 aufgelistet ist, um ein Grand-Slam-Match zu gewinnen, was bedeutet das? Nun, die Wettquoten stellen eine Wahrscheinlichkeit (oft als “implizite Wahrscheinlichkeit” bezeichnet) für das Eintreten eines bestimmten Ergebnisses dar. Wenn also ein Spieler mit einer Quote von 1,75 für den Sieg eines Spiels gelistet ist, spiegeln diese Quoten wider, wie die Chancen des Buchmachers auf den Sieg des Spielers eingeschätzt werden.

Wie hoch sind also die Chancen eines Spielers, der mit 1,75 aufgeführt ist, das Spiel zu gewinnen? Wir können dies mit einer einfachen Formel beantworten:

Die Umrechnung von Dezimalquoten in eine implizite Wahrscheinlichkeitsformel:

Implizite Wahrscheinlichkeit = 1 / Dezimalquoten

In unserem Beispiel sind also die Chancen eines Spielers, der mit 1,75 aufgelistet ist, ein Spiel zu gewinnen:

1 / 1.75 = 0.5714 = 57.14%

Das Verständnis der Wahrscheinlichkeit, die in Wettquoten ausgedrückt wird, ist der Schlüssel zu erfolgreichen Golfwetten. Wenn Sie wissen, wie man Quoten in ihre implizite Wahrscheinlichkeit umrechnet, können Sie Ihre Chancen auf langfristige Erfolgswetten im Tennisbereich stark erhöhen.

Wie funktionieren Tennis-Wettquoten?

Wie viel gewinnen Sie also, wenn Sie auf einen bestimmten Spieler wetten und er oder sie das Spiel gewinnt? Dies ist eine sehr einfache Berechnung:

Ihr Gewinn = (Einsatz * Quoten) – Einsatz

Nehmen wir also an, wir platzieren eine 10€ – Wette auf einen Spieler, der mit einer Quote von 1,75 aufgelistet ist, um ein bevorstehendes Spiel zu gewinnen. Und nehmen wir an, dieser Spieler gewinnt. Wie viel Gewinn werden Sie mit Ihrer Wette machen?

  • Ihr Gewinn = (10€ * 1,75) – 10€
  • Ihr Gewinn = (17,50€) – 10€
  • Ihr Gewinn = 7.50€

In unserem Beispiel würden wir also einen Gewinn von 7,50€ auf unsere 10€ – Wette machen. In der Tat ein schöner Gewinn. Der Einfachheit halber wurde hier die Gebühr entfernt, die Wettanbieter pro Wette abziehen, meistens ein Betrag zwischen 3 und 6% des Wetteinsatzes.

10 Regeln für Tennis-Wetten

Tennis bietet mehr Variablen und mehr Märkte als fast jede andere Sportart, aber wenn man seine Gewinne maximieren und seine Risiken minimieren will, muss man eine Tennis-Wettstrategie umsetzen, die auf einer Kombination aus wissenschaftlicher Theorie und guter altmodischer Disziplin basiert.

#1 Nur dann wetten, wenn es sich lohnt

Wahrscheinlich muss das nicht gesagt werden, aber es ist von größter Wichtigkeit. Wetten Sie nur, wenn es sich von der Quote her lohnt zu wetten. Jede Tennis-Wettstrategie sollte Sie mit der Fähigkeit ausstatten, Tennis-Wertwetten zu identifizieren. Jedes Tennis-Wettsystem sollte jedes Match aufschlüsseln und Ihnen einige wenige Wettbewerbe überlassen, bei denen ein Wettwert vorhanden ist.

Mit einer Quote von unter 1.1 zu wetten lohnt sich maximal bei Kombiwetten und der Aneinanderreihung mehrerer niedrig quotierter Spiele, auch wenn es sehr wahrscheinlich ist, dass diese gewonnen werden. Zum einen muss die Wettgebühr des Wettanbieters mit einberechnet werden, zum anderen ist das Verhältnis von Einsatz zu potentiellem Gewinn und dem gleichzeitigen Verlustrisiko sehr ungünstig.

#2 Spezialisieren

Bei der Anzahl der Tennisspiele, die das ganze Jahr über sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen ausgetragen werden, ist es am besten, sich auf das zu konzentrieren, was man am besten kennt und zu spezialisieren.

Es ist einfach unmöglich, jedes bevorstehende Tennisspiel angemessen zu analysieren (es sei denn, Sie sind in der Lage, ein ausgeklügeltes Wettmodell zu entwickeln). Viele erfolgreiche Personen im Bereich der Tenniswetten konzentrieren sich auf einen Bereich, sei es nun Männertennis oder Damentennis, den Challenger-Zirkus oder nur Grand-Slam-Events.

Ebenso sollten Sie sich auf die Tennis-Wettarten und Märkte konzentrieren, die Ihnen vertrauter sind und mit denen Sie sich am besten auskennen. Einige konzentrieren sich nur auf Handicaps, während andere Strategien entwickeln, um den Wert sowohl in den Satz- als auch in den Spielgesamtwetten zu ermitteln.

Egal, auf welches Event Sie wetten möchten und mit welchen Wettarten und Märkten Sie am besten vertraut sind, wenn Sie erfolgreich auf Tennis wetten möchten, müssen Sie selektiv vorgehen und sich auf Fachgebiete konzentrieren.

#3 Konten bei mehreren Buchmachern haben

Wenn Sie sich auf einige wenige oder schlimmer noch, auf einen einzigen Buchmacher beschränken, werden Ihre Chancen auf lange Sicht nur begrenzt sein. Nein, wir empfehlen Ihnen sicher nicht, ein Konto bei einem Dutzend verschiedener Buchmacher zu haben. Das könnte als übertrieben angesehen werden. Aber wenn Sie sich bei all Ihren Tenniswetten nur von einem oder zwei Buchmachern abhängig machen, wird dies langfristig Ihre Gesamtgewinne schmälern.

Warum? Wenn Sie nur Konten bei zwei Buchmachern haben, beschränken Sie sich zunächst auf eine engere Auswahl an Tennis-Wettarten und Märkten, auf die Sie wetten können. Aber noch wichtiger ist, dass Sie sich auf eine engere Auswahl an Quoten beschränken.

Nehmen wir an, Sie wollen auf Andy Murray wetten, um ein bevorstehendes Grand-Slam-Match zu gewinnen. Sie haben Konten bei zwei Buchmachern:

  • Buchmacher A hat Murray mit einer Quote von 1,80
  • Buchmacher B hat Murray mit einer Quote von 1,82

Mit welchem Buchmacher werden Sie zusammenarbeiten? Buchmacher B ist die offensichtliche Antwort. Aber stellen wir uns vor, wir haben vier Buchmacher:

  • Buchmacher A hat Murray mit einer Quote von 1,80
  • Buchmacher B hat Murray mit einer Quote von 1,82
  • Buchmacher C hat Murray mit einer Quote von 1,77
  • Buchmacher D hat Murray mit einer Quote von 1,86

Natürlich werden wir mit Buchmacher D wetten wollen.

Dies ist zwar ein vereinfachtes Beispiel, aber es sollte klar sein, wie die Verwaltung einer breiteren Palette von Buchmacher-Konten Ihnen nicht nur eine größere Flexibilität auf den Märkten, die Ihnen zur Verfügung stehen, sondern, was noch wichtiger ist, eine größere Bandbreite an Quoten zur Auswahl ermöglicht. Es mag wie ein kleiner Unterschied erscheinen, aber auf lange Sicht kann hier eine deutliche Differenz entstehen.

#4 Aufzeichnungen aufbewahren

Diese Aufzeichnung sollte das Datum, das Turnier, die Art der Wette, den Buchmacher, Ihren Einsatz, Ihre Quoten, Gewinn/Verlust und Kommentare enthalten.

Wenn Sie es versäumen, über Ihre Tenniswetten Buch zu führen, dann setzen Sie Ihre Chancen, langfristig ein profitabler Tennis-Wettanbieter zu sein, einem großen Risiko aus. Durch die detaillierte Aufzeichnung Ihrer Tenniswetten können Sie Ihre Gesamtleistung regelmäßig überprüfen. Bei welchen Wettarten sind Sie am dauerhaftesten profitabel? Bei welchen Turnieren verlieren Sie Geld?

Nicht nur das, sondern wenn eine Pechsträhne auftritt (und das passiert selbst den besten Tennis-Wettern), können Sie im Nachhinein leicht beobachten, wie Sie sich in der Vergangenheit aus der Pechsträhne befreit haben.

#5 Recherchieren Sie die aktuelle Form der Favoriten

Historisch gesehen schneiden die Vor-Turnier-Favoriten bei Grand-Slam-Wettbewerben sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen in den meisten Fällen tatsächlich gut ab. Wenn Sie auf die Favoriten setzen wollen, tun Sie dies frühzeitig, wenn die Quoten noch angemessen sind.

Obwohl die Favoriten bei den großen Turnieren schon seit den Tagen von Connors, Borg und McEnroe, King, Evert und Navratilova gut abgeschnitten haben, kann es sehr gewinnbringend sein, herauszufinden, welcher der Favoriten entgegen den Erwartungen der Turnieranwärter wahrscheinlich nicht so gut abschneiden wird.

Die Rangliste basiert auf den Leistungen eines Spielers in den vergangenen zwölf Monaten. Ein solcher Spieler kann bei einer Veranstaltung relativ hoch gesetzt sein, aber dennoch aus der Form geraten und anfällig für eine Störung sein.

Gesetzte Spieler werden bei den Buchmachern immer als Favoriten gegenüber den nicht gesetzten Spielern starten, aber ein wenig Recherche kann zeigen, ob der gesetzte Spieler den Sieg wirklich schon in der Tasche hat oder aufgrund von Formschwankungen eine Überraschung möglich ist.

#6 Verstehen von Serving und Returning

Eine der beliebtesten Formen von Tenniswetten sind die In-Play-Wetten, bei denen ein Wettender auf ein Spiel nach dem anderen wetten kann, oft während er das Geschehen per Live-Streaming verfolgt. Um das Beste aus dieser Form der Wette herauszuholen, sind Grundkenntnisse über die Feinheiten des Aufschlags und des Returns im Tennis unerlässlich.

Der Aufschlag im Tennis ist ähnlich wie ein Abschlag im Golf, ein Strafstoß oder Freistoß im Fußball oder ein Platzkick im Rugby; es ist der einzige Zeitpunkt im Spiel, bei dem das unmittelbare Ergebnis in den Händen einer Person liegt.

Wenn der Server vom Kaliber eines Roscoe Tanner, Goran Ivanisevic, Pete Sampras, Andy Roddick oder den heutigen größten Schlägern Ivo Karlovic und John Isner ist, dann ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Punkt ihnen gehört, 80%. Jede Schwäche in einem Aufschlag wird sich jedoch im Laufe eines Spiels verstärken und gegen Ende eines jeden Satzes immer anfälliger werden, wenn sie ihre entscheidende Phase erreicht.

In der Tennisgeschichte gibt es fast ebenso viele legendäre Ballrückholer wie große Aufschläger. Die Ikone der 70er und 80er Jahre, Jimmy Connors, galt lange Zeit als der größte Rückkehrer, den das Spiel je gesehen hatte, bis zum Aufkommen von Andre Agassi in den späten 1980er Jahren. Agassi war bekanntlich am anderen Ende eines Weltrekords von 154 mph Aufschlag von Andy Roddick – und schaffte es dennoch, ihn zurückzuholen.

Die meisten Experten betrachten Novak Djokovic heute jedoch als einen noch größeren Rückschläger des Aufschlags als Agassi.

In der modernen Partie sind Roger Federer, Rafael Nadal, Andy Murray, David Ferrer und Giles Simon nur einige der großen Returner auf der Tour.

Selbst die größten Aufschläger im Tennis lassen ihre Aufschläge mindestens einmal in einem Satz fallen. Die beständigsten Aufschläge im Spiel sind derzeit der Amerikaner John Isner (6:10) und der Kroate Ivo Karlovic (6:11).

Beide Männer starten mit einem enormen physischen Vorteil gegenüber den meisten ihrer Rivalen; wenn man bedenkt, dass sie den Ball am Aufschlagspunkt in etwa 9 Fuß Höhe vom Boden aus dem Aufschlag treffen, wird der Ball immer das Netz verlassen und mit einer akuten Flugbahn nach unten schießen, so dass sich der Server auf die Qualität seiner Leistung, seine Geschwindigkeit und Genauigkeit konzentrieren kann.

Das Ergebnis ist ein hochprallender Ball, der mit mehr als 140 Meilen pro Stunde entweder auf die Vorhandseite, die Rückhandseite oder in den Körper des Gegners gespielt wird.

#7 Spielweisen beachten

Dank YouTube kann man in Sekundenschnelle Material von so ziemlich jedem Spieler auf der Tour finden, ob männlich oder weiblich. Schauen Sie sich sowohl ein Aufschlagspiel als auch ein Rückspiel eines Spielers an, und Sie können schnell feststellen, um welche Art von Spieler es sich handelt; ein großer Server, ein Aufschlag-Volleyer (heutzutage selten), ein Baseliner, ein starker Returner, ein Spieler mit starker Vorhand oder Rückhand usw.

Dies ist ein nützliches Hilfsmittel, besonders wenn Sie einen Spieler nicht kennen oder wenn Sie seinen Spielstil und seine Beziehung zu einem bestimmten Belag sehen möchten.

#8 Vergleichen der bisherigen Spiele der Kontrahenten

Nehmen Sie sich eine Minute Zeit, um sich auf der ATP- oder WTA-Website einzuloggen und den eins gegen eins Vergleich zwischen dem Spieler, den Sie unterstützen wollen, und seinem Gegner anzusehen. Wenn sie schon einmal gegeneinander gespielt haben, können Sie sehen, wie oft die beiden Spieler schon gegegneinander gespielt haben und wie die entsprechenden Ergebnisse waren. Wie in enem früheren Punkt schon erwähnt ist das nicht immer ausschlaggebend, kann aber dennoch ein guter Indikator sein.

Spieler A ist zum Beispiel ein Maestro auf dem Sandplatz, der gegen Spieler B, einen aufschlagsstarken Hartplatzspezialisten, eine 2:5-Niederlage hinnehmen muss, so dass man aufgrund des Kopf-an-Kopf-Vergleichs auf den Sieg von Spieler B setzen muss. Hätten Sie das Kopf-an-Kopf-Rennen etwas genauer untersucht, hätten Sie gesehen, dass die beiden Siege von Spieler A auf Rasen erzielt wurden, also auf dem Boden, auf dem sie ihr Spiel spielen werden.

#9 Plätze bewerten

Wenn Sie auf einen Spieler wetten, berücksichtigen Sie immer den Untergrund, auf dem das Spiel gespielt wird, und wie gut seine Bilanz darauf ist. Spitzenspieler wie Djokovic, Federer und Nadal können auf jedem Belag, ob hart, auf Sand oder Rasen, gewinnen. Andy Murray hatte schon immer die Mittel, um auf Sand gut zu spielen, aber erst seit kurzem ist er ein regelmäßiger Sieger auf rotem Grund.

David Ferrer scheint der archetypische Rasen-Courter zu sein – was er auch ist -, aber seine Zähigkeit und Kampflust haben sich gut auf alle Beläge übertragen, und er hat tatsächlich mehr Hartplatzveranstaltungen als auf Rasen gewonnen.

Bei den Frauen können Spielerinnen wie Serena Williams, Victoria Azarenka, Maria Sharapova, Caroline Wozniacki, Ana Ivanovic und Garbine Muguruza auf jedem Belag spielen und gewinnen.

Abgesehen von diesen Spielern bevorzugen die meisten Männer und Frauen auf der Tour einen Belag gegenüber dem anderen und hatten auf ihrem Lieblingsbelag weitaus mehr Erfolg. Ein kurzer Blick auf die jüngste Aktivität eines Spielers verrät Ihnen seine aktuelle Form auf einem bestimmten Belag. Ein Blick auf die gewonnenen Titel und die erreichten Finals verrät ebenfalls viel über einen Spieler.

Ein perfektes Beispiel ist der ehemalige Weltranglistenerste Nicolas Almagro aus Spanien. Almagro ist einer der talentiertesten Spieler der Tour, gesegnet mit einem wilden Aufschlag, einer Bombe in der Vorhand, einer enormen Geschwindigkeit auf dem Platz und einer Rückhand, die mit der von Stan Wawrinka rivalisiert.

Und doch hat Almagro nur auf Sand Erfolge erzielt. Er hat 12 ATP-Titel gewonnen und weitere 10 Endspiele erreicht, aber alles auf dem roten Teppich. Daher würde man in einem Match gegen einen Gegner mit vergleichbarem Rang, aber auf einem Hart- oder Rasenplatz, gegen ihn wetten.

Hartplatzveranstaltungen werden sowohl drinnen – hauptsächlich in Europa – als auch draußen, meist in Nordamerika, gespielt. Sand- und Rasenplatzveranstaltungen werden immer im Freien gespielt. Für einige Spieler ist es schwieriger, Veranstaltungen im Freien zu gewinnen, wo ihr Spiel stärker den Elementen ausgesetzt ist, d.h. windigen Bedingungen, extremer Sonneneinstrahlung, Hitze usw.

Andere, wie Rafael Nadal, spielen aktiv lieber im Freien und haben eine vergleichsweise und überraschend schlechte Bilanz in der Halle (nur einer von Rafas 67 Titeln kam in der Halle zustande).

#10 Tennis-Wetttipps verfolgen

Eine enorme Möglichkeit, Ihre Tennis-Wettrendite zu steigern, besteht darin, einen Tennis-Tippgeber zu finden, der auf ein Gebiet oder einen Wettmarkt spezialisiert ist, auf den Sie nicht spezialisiert sind.

Hier empfiehlt es sich allerdings, vorher eine gründliche Recherche über den potentiellen Tippgeber durchzuführen, sich externe Bewertungen, falls vorhanden, anzuschauen, und seine Quoten im Verlauf der Zeit zu verfolgen. Wie überall im Internet gibt es auch hier schwarze Schafe, die nur darauf aus sind, sich durch übermäßige Abonnementgebühren zum Beispiel selbst zu berecichern.