meet2cheat Test & Erfahrungen

Viele Menschen, die in ihrer Partnerschaft unzufrieden sind, landen früher oder später bei meat2cheat. Das hat einen Grund: Es handelt sich um die älteste Agentur für Seitensprünge, die im Internet zu finden ist. Es werden erotische Kontakte vermittelt und die überwiegende Zahl der Nutzer lebt in einer Beziehung. Ein großer Vorteil besteht auch darin, dass die Kontakte anonym angebahnt werden können. Der Anbieter verspricht dabei, diskret zu handeln. Aber ist er auch seriös?

Daten & Fakten zu meet2cheat

Logomeet2cheat Logo
Unternehmenimaxx21 GmbH
AdresseMarktplatz 24, 73525 Schwäbisch Gmünd
E-Mailservice@meet2cheat.de
Telefonnicht vorhanden
Websitewww.meet2cheat.de

Handelt es sich bei meet2cheat um Betrug?

Nein, meet2cheat bietet eine vollkommen seriöse Dienstleistung. Wie auf anderen Portalen können Seitensprung-Willige hier eine Art Kontaktanzeigen aufgeben und nach Gleichgesinnten suchen. Weil es um die Vermittlung einer heiklen Angelegenheit geht, muss niemand in seinem Profil den echten Namen angeben. Die Anzeigen erscheinen unter einer Chiffre-Nummer. Das heißt aber nicht, dass der Betreiber den Namen nicht erfährt. Der muss zwar nicht bei der Registrierung angegeben werden, hier reicht gültige eine Mail-Adresse.

Wenn es aber an die Bezahlung geht, ist es unumgänglich die persönlichen Daten anzugeben. Der Vorgang an sich wird sicher über die gängigen Dienstleister abgewickelt. Dazu weiter unten mehr. Nach der Kündigung löscht der Anbieter alle Daten vollständig.

Auch wenn dem Betreiber die echten Namen bekannt sind, die anderen Nutzer erfahren sie nicht. Jeder gibt nur das von sich Preis, was er möchte. Das betrifft insbesondere das Alter und die Herkunftsregion. Ob die Fotos der Realität entsprechen, wird nicht geprüft. Auf das eigene Profil können bis zu zehn Bildern hochgeladen werden. Für die Kunden schwingt dadurch aber immer eine gewisse Unsicherheit mit. Sie wissen nicht, mit wem sie wirklich chatten und welche Absichten die Person hat.

Das heißt, jeder muss für sich selbst entscheiden, welche Informationen über seine Person er seinem Gegenüber gibt. Spätestens bei einem möglichem Treffen ist es mit der Anonymität natürlich dahin. Diese Begegnung findet stets auf das eigene Risiko des Kunden statt. Das ist aber in Branche üblich. Die Dienstleistung besteht lediglich in der Vermittlung des potenziellen Kontakts.

Überblick des Angebots

Meet2cheat verspricht seinen Kunden, schnell und anonym zu einem Seitensprung zu gelangen. Das funktioniert im Prinzip wie bei den bekannten Online-Singlebörsen. Die einzelnen Nutzer legen sich ein Profil an und können über diese Seite gefunden werden. Der Unterschied ist allerdings, dass zunächst nur eine unpersönliche Chiffre-Nummer angezeigt wird. Daneben werden nur so viele Informationen bekanntgegeben, wie der Nutzer wünscht. Es versteht sich von selbst, dass jedes Detail die Chancen erhöht, gefunden zu werden. Aber auch die, von der eigenen Ehefrau erwischt zu werden.

Auch Bilder gibt es meet2cheat zu sehen, allerdings zunächst nur verpixelt. Die Kunden geben sie den anderen Nutzern individuell frei. So soll verhindert werden, dass Freunde, Kollegen oder gar die Ehefrau das Profil erkennt.

Aber wie finden sich die Nutzer nun gegenseitig? Bei der Registrierung gibt jeder verschiedene Merkmale an, zum Beispiel Augenfarbe, Alter, Gewohnheiten oder Beziehungsstatus. Hinzu kommen noch ein paar sehr intime Fragen. Hier können die Kunden auf Wunsch ihre sexuellen Vorlieben sehr detailliert angeben. Jeder muss an dieser Stelle nur verraten, was er möchte.

Auf diesen Prozess folgt ein kurzes Interview, im Klartext also noch mehr Fragen. Die werden durch einen einfachen Klick auf verschiedene Kästchen beantwortet. Das dient dazu, geeignete Partner zu finden. An dieser Stelle geht es vor allem um die Gründe für den potenziellen Seitensprung.

Nach dieser Prozedur werden Profile angezeigt, die zu den eigenen Interessen passen. Die Bilder sind zunächst verpixelt zu sehen. Der Nutzer hat dann die Möglichkeit, das Gegenüber zu kontaktieren. Ist die Nachricht sympathisch, geht es weiter. Die gesamte Kommunikation wird sicher über das Portal abwickelt.

Naturgemäß steht bei einer solchen Dienstleistung die Diskretion an erster Stelle. So wird jeder Nutzer automatisch ausgeloggt, sobald er über einen gewissen Zeitraum hinweg keine Eingabe gemacht hat.

Über die Geschlechtsverteilung bei meet2cheat gibt es keine offiziellen Angaben. Beobachter legen die Vermutung nahe, dass die Mehrheit der Nutzer männlich ist. Ihr Anteil wird auf etwa 60 Prozent geschätzt. Dementsprechend sind 40 Prozent Nutzer des Portals weiblich, das ist für diese Branche ziemlich gut. Insofern können hier beide Geschlechter durchaus einen Seitensprung finden.

Kosten bei meet2cheat

Für die Dienstleistung von meet2cheat zahlen generell nur die Männer. Frauen können sich kostenlos anmelden und auch alle Dienstleistungen gratis die nutzen. Die Herren der Schöpfung müssen sich für eine Premium-Mitgliedschaft über einen gewissen Zeitraum an den Anbieter binden, mindestens drei Monate lang. Die Registrierung an sich ist aber kostenlos. Allerdings können so die wesentlichen Funktionen des Portals nicht genutzt werden.

Die Höhe des Monatsbeitrags orientiert sich an der gewählten Laufzeit. Bei drei Monaten werden zum Beispiel 39,90 Euro im fällig, bei sechs Monaten sind es 29,90 Euro und wer das Angebot ein ganzes Jahr lang nutzen möchte, zahlt 19,90 Euro pro Monat.

Für die Zahlung hat der Nutzer die Wahl zwischen den derzeit gängigen Verfahren, zum Beispiel Paypal und Kreditkarte. Eine vollkommen anonyme Bezahlung, zum Beispiel über Paysafe-Card, ist derzeit weder möglich noch geplant. Das Unternehmen ist sich bewusst, dass der Partner zum Beispiel die Abrechnungen der Kreditkarte zu Gesicht bekommt. Also taucht nicht der eigentliche Name des Portals auf, sondern ein anonymer Verwendungszweck. Damit die Zahlung sicher abläuft, werden alle Daten über eine SSL-Verschlüsselung übertragen.

Bonus und Sonderaktionen

Meet2Cheat ist bereits gut auf dem deutschen Markt etabliert. Insofern sind Sonderaktionen sehr selten, denn das Portal erfreut sich über einen großen Kundenkreis. Trotzdem verteilt das Unternehmen von Zeit zu Zeit Rabatt-Gutscheine über das Internet. Zielgruppe sind hier vor allem Menschen, die schon einmal Kunden waren. Sie sollen dazu bewegt werden, ihren Account zu reaktivieren.

Webauftritt und Nutzerfreundlichkeit

Die Website von meet2cheat ist übersichtlich gestaltet. Neue Nutzer finden sich hier im Nu zurecht. Auch das Anlegen des eigenen Profils geht ohne Probleme von der Hand. Per Klick navigiert sich der Kunde von einem Bildschirm zum nächsten. Die meisten Fragen werden über einen simplen Klick beantwortet. Es besteht stets die Möglichkeit, zu einem Thema keine Angaben zu machen. Auch diese Option ist sofort zu erkennen. Lediglich, die Mailadresse, das gewählte Passwort und die persönlichen Daten müssen von Hand eingegeben werden.

Der LogIn funktioniert mit der Emailadresse und dem Passwort, das der Nutzer selbst gewählt hat. Selbstverständlich ist an dieser Stelle die korrekte Schreibweise wichtig. Daher sollten sich Kunden diese Daten gut einprägen.

Das Profil selbst besteht aus verschiedenen Bereichen und ist übersichtlich aufgebaut. Jeder Nutzer erhält kurz nach seiner Registrierung Vorschläge mit möglichen Partnern für einen Seitensprung. Sie werden Anhand der Angaben ausgewählt, die beim ersten Interview gemacht worden sind. Grundlage hierfür sind die sogenannten Matching-Punkte. Von denen können bis zu 70 vergeben. Dieser Höchstwert steht für den idealen Partner.

Die Kontaktaufnahme mit dem potenziellen Partner funktioniert mit einem einfachen Klick. Geschrieben wird auf verschlüsselten Seiten direkt auf dem Portal. So kann die Kommunikation nicht nachverfolgt werden. Frauen können jeden Nutzer direkt nach der Registrierung kontaktieren. Männer müssen hierfür eine kostenpflichtige Premium-Mitgliedschaft abschließen. Meet2Cheat warnt seine Kunden davor, vorschnell persönliche Daten auszutauschen. Begründet wird das mit dem Hinweis darauf, dass die Kommunikation sonst mitgelesen werden könnte.

Einen Wermutstropfen gibt es allerdings: Bevor sich ein Kunde für das Portal registriert, hat er keinen Zugriff auf Informationen über die Dienstleistung. Auch die Preisliste kann nicht eingesehen werden. Lediglich das Impressum wird gemäß gesetzlicher Vorschriften angezeigt, das gibt allerdings ohne Anmeldung auch keine Kontaktadresse an. Das Gleiche gilt für die sogenannten FAQ, die erst nach erfolgreicher Registrierung zu sehen sind. Der Nutzer kauft also gewissermaßen die Katze im Sack.

Mobile Nutzung des Angebotes

Meet2Cheat bietet seinen Nutzern die Möglichkeit, unterwegs auf den Service zuzugreifen. Allerdings existiert hierfür noch keine Smartphone-App, die ist wohl auch nicht in Planung. Stattdessen können die Kunden mit dem Browser ihres Smartphones auf das Portal zugreifen. Hier stehen alle Funktionen zur Verfügung, die es gibt. Weil die Seite für die mobile Ansicht optimiert ist, ist es einfach zu navigieren.

Allerdings ist es ein wenig kompliziert, Nachrichten über den Browser des Smartphones auszutauschen. Problematisch ist auch, dass das Logo des Anbieters in dieser mobilen Ansicht sehr groß zu sehen ist. Passanten können also erkennen, welcher Service gerne genutzt wird.

Kontakt und Hilfe

Das Portal meet2cheat schreibt Service nach eigenen Angaben groß. Hilfe erhalten Kunden allerdings nur per Mail, das funktioniert dafür relativ schnell. Alle Anfragen werden binnen 24 Stunden beantwortet. Zu beachten ist allerdings, dass der Absender der Mail deutlich zu erkennen ist. Die Nachrichten sollten also schnell in ein geheimes Postfach verschoben werden.

Häufige Fragen klärt der FAQ-Bereich. Er informiert über die Zahlung und allgemeine Funktionen des Portals. Er ist nur für registrierte Nutzer einsehbar. Dafür sind die Fragen wirklich umfassend und helfen neuen Nutzern dabei, sich auf der Seite zurechtzufinden.

Zusätzlich gibt es für Neulinge einen Ratgeber sowie ein Glossar. Die lockeren Texte führen in die Kunst des Seitensprungs ein. Nutzer erhalten hier Tipps für die Suche nach einem Seitensprung und Informationen, wie dieser geheim bleibt.

Vor- und Nachteile auf einen Blick

  • Registrierung funktioniert unkompliziert
  • Passende Partnervorschläge dank Punktesystem
  • Die Zahl der Kontaktvorschläge ist nicht begrenzt
  • Für Frauen vollkommen gratis
  • Glossar und Ratgeber informieren über Seitensprünge
  • Ein leichter Männerüberschuss
  • Premium-Mitgliedschaft muss für mehrere Monate abgeschlossen werden
  • Bis zum Treffen ist nicht klar, wer das Gegenüber ist
  • Kundenservice ist nur per Mail zu erreichen
  • Infos gibt es erst nach der Registrierung

Fazit und Bewertung

Meet2cheat ist eine der ältesten und größten Plattformen für die Suche nach einem Seitensprung und durchaus seriös. Der große Vorteil liegt in dem Punktesystem der Seite. Es garantiert, dass sich Menschen finden, die wirklich die gleichen Interessen verfolgen. Allerdings verrät die Seite wesentliche Informationen erst, wenn sich die Nutzer erfolgreich registriert haben. Hier könnten die Anbieter noch ein wenig an der Transparenz arbeiten. Ebenfalls schön wäre es, wenn der Kundenservice per Telefon zu erreichen wäre. So könnten Fragen schneller geklärt werden als dies bisher möglich ist.

Jetzt kostenlos testen

Top 3 Casual Dating Portale 2019

AnbieterBewertungPremium
Mitgliedschaft
Link
JOYclub
Zum Testbericht
ab 4,90€/MonatZum Anbieter
Lovepoint
Zum Testbericht
ab 12,40€/MonatZum Anbieter
C-Date
Zum Testbericht
ab 32,90€/MonatZum Anbieter

Schreibe einen Kommentar