ExpressVPN Test & Erfahrungen

Wenn man in diesen Tagen nach einem verlässlichen und sicheren VPN-Service sucht, kann man schnell den Überblick im Angebotsdschungel verlieren. Da fällt dem User die Entscheidung oft nicht leicht. Im Folgenden wird das ExpressVPN vorgestellt.

Das Unternehmen ExpressVPN hat jahrelange Erfahrung in dieser Branche. Es setzt auf einfache Bedienung, ausgezeichneten Support und zeichnet sich durch hohe Geschwindigkeiten aus. Das Unternehmen ist in der Karibik auf den Britischen Jungferninseln ansässig. Somit ist es nicht verpflichtet die Daten von Usern aufzuzeichnen oder zu verwahren. Das bietet den Usern eine Garantie für die sichere Gewährleistung ihrer Anonymität.

Daten & Fakten zu ExpressVPN

LogoExpressVPN
UnternehmenExpress VPN International Ltd.
AdresseRoad Town, Tortola, British Virgin Islands
Telefon:nicht vorhanden
eMail:support@expressvpn.com
Live Chat:vorhanden
Website:https://www.expressvpn.com/de

Verwendung

Es gibt drei verschiedene Varianten des Abos. Daher sollte man sich zuerst eine davon auswählen, bevor man mit dem Registrierungsprozess beginnt. Danach kann man sich bereits mit wenigen Mausklicks für das VPN registrieren. Dafür ist es lediglich erforderlich über eine gültige E-Mail-Adresse zu verfügen und sich eine beliebige Zahlungsmethode auszusuchen. Anschließend erhält man die Zugangsdaten als E-Mail.

Mit diesem VPN sind P2P, TV und das Streaming von Videos ohne Schwierigkeiten umsetzbar. Auch das Schauen von Videos zum Beispiel auf Netflix bereitet keine Probleme. Die automatische Blockierung von Streaming Services umgeht dieses VPN mit einer Vielzahl an unterschiedlichen IP-Adressen.

Preise

Vergleicht man den ExpressVPN mit anderen erstklassigen VPNs sind die Preise für die Nutzung relativ gleich. Da dieses VPN allerdings in drei verschiedenen Abo-Varianten erhältlich ist, kann über den Abschluss eines Abos mit einer Laufzeit von einem Jahr noch Geld gespart werden. Das Abo ist zum Ende der Laufzeit kündbar.

Für den Abschluss eines Abos von einem Monat zahlt man 12,95 US $. Bei sechs Monaten sind es dann schon nur noch 9,99 US $ im Monat und bei einem Jahres-Abo liegt der Preis bei 8.32 US $ im Monat. Die Höhe des Betrages ist dabei vollständig zu Beginn der Vertragslaufzeit zu bezahlen. Das bedeutet, dass man bei einem Abo von einem Monat direkt 12,95 US $ bezahlen muss. Bei einem Abo über sechs Monate ist ein Betrag von 59,99 US $ fällig und bei einem Jahr muss man 99,99 US $ bezahlen.

Für das ExpressVPN stehen mehrere Zahlungsmethoden zur Verfügung. Dies ist zum Beispiel mit Paypal, Mastercard, VISA und American Express möglich. Aber auch Giropay, eine Sofortüberweisung, IDEAL oder sogar Bitcoin stehen zur Verfügung. Insbesondere Bitcoin eignet sich hervorragend dafür, wenn der Kunde anonym bleiben möchte. In den vergangenen Jahren wurde diese Methode daher immer mehr genutzt. Natürlich bietet selbst Bitcoin keinen absoluten Schutz für die Anonymität des Käufers. Allerdings ist es dadurch erheblich schwerer, Geldflüsse kontrollieren oder überwachen zu können.

Sollte man mit dem Service des VPN nicht zufrieden sein, kann man sein Geld bis zu 30 Tagen nach Abschluss des Vertrages zurückerhalten. Zudem steht den Kunden ein Live-Chat als Support zur Verfügung, der 24 Stunden am Tag erreichbar ist.

Gratis Testversion

Es ist möglich das VPN 30 Tage kostenlos zu nutzen. Allerdings handelt es sich dabei nicht wirklich um eine Testversion. Möchte man das VPN ausprobieren, muss man ein richtiges Abo abschließen. Kann aber bis zu 30 Tagen nach Vertragsabschluss kündigen und erhält sein Geld zurück. Dies gilt auch für das Abo mit einer Laufzeit von einem Monat.

Der Vorteil an dieser Variante ist, dass diese „Testversion“ keine Abzüge am Service macht. Da man ein richtiges Abo abschließt, steht dem User der volle Umfang des ExpressVPN zur Verfügung und er muss sich nicht nur mit ein paar Testleistungen zufriedengeben. Dazu zählen zum Beispiel, nicht blockiertes Streaming, anonymes Surfen im Netz und man wird nicht von nerviger Werbung überhäuft. Da Software zum Tracking keine Chance durch das VPN hat, kann keine individuelle Einordnung in eine bestimmte Zielgruppe von Werbung vorgenommen werden.

Zu den Leistungen zählen zudem die Bereitstellung der Software für Windows, OS X und Linux. Weiterhin bekommt man uneingeschränktes Datenvolumen und Höchstgeschwindigkeit, eine große Anzahl an unterschiedlicher IP-Adressen und die Möglichkeit auf 145 Server in 94 verschiedenen Ländern zuzugreifen. Der 24 Stunden Live Support steht dem Kunden natürlich ebenfalls per Chat zur Verfügung.

So hat der Kunde die Möglichkeit sich 30 Tage lang zu überlegen, ob er dieses VPN weiterhin nutzen möchte oder zu einem anderen wechselt. Möchte man das Abo verlängern, kann man eine der drei Abo-Varianten wählen. Möchte man zu einem anderen VPN wechseln, kann man ohne Probleme den Support anschreiben und das Abo kündigen. Die Kosten für die ersten 30 Tage werden dem Kunden dann zurücküberwiesen.

Netzwerk

Das Netzwerk ist sehr umfangreich und im Vergleich durchaus größer als viele andere VPNs. Es stehen dem Kunden 145 Server in fast 100 verschiedenen Ländern zur Verfügung.

Die Server befinden sich zum Beispiel in der Schweiz, in den USA, in Deutschland, in Frankreich, in Japan, in Zypern, in Finnland, in Serbien, in Polen, in Kanada, in Lichtenstein, in Spanien, in Estland, in Moldawien, in Großbritannien und unzähligen weiteren Ländern auf der ganzen Welt verteilt. Alle Länder sind komplett auf der Website von ExpressVPN einsehbar. Zudem stehen dem Kunden noch virtuelle Server zur Verfügung, die ebenfalls verteilt platziert sind.

Der Standort des ExpressVPNs befindet sich in der Karibik auf den britischen Jungferninseln. Dadurch kann das Unternehmen garantieren, dass die Daten der Nutzer vollkommen anonym bleiben werden. Dies ist durch die dortige Gesetzeslage möglich. Das Unternehmen ist nicht verpflichtet die Daten der User zu verwahren. So kann zu der Zahlungsmethode mit Bitcoin die Anonymität noch sicherer gewährleistet werden.

Protokolle

Es werden verschiedene Protokolle genutzt. Zum einen das Point-to-Point-Tunneling-Protokoll, das schon seit vielen Jahren Verwendung bei VPNs findet. Dieses Protokoll wurde in vergangenen Jahren insbesondere von Microsoft genutzt und stellt eine Ergänzung zum Internet und dem PPP, dem Point-to-Point-Protokoll dar. Dieses Protokoll wird noch immer von VPNs auf einem Windows Client genutzt.

Das im Moment angesagte Protokoll bei VPNs ist OpenVPN. Dieses Open-Source-Protokoll gilt als sehr sicher und konfigurierbar. Zudem ist es mit allen üblichen Betriebssystemen kompatibel. Dazu zählen auch Windows, OS, Linux, iOS und Android.

Zudem findet das IPSec-Protokoll Einsatz. Dieses bietet gute Verschlüsselungsmöglichkeiten bei einer Konfiguration, die sehr einfach zu handhaben ist.

Eines der leistungsstärksten Protokolle für VPNs ist wohl das SSTP. Dieses Protokoll wurde von Microsoft entwickelt und ist sogar in der Lage Firewalls zu durchbrechen oder zu umgehen.

Geschwindigkeit

Das VPN verfügt über eine automatische Auswahl des Servers. Diese greift auf den augenblicklichen Standort zu und bietet daher immer die beste Möglichkeit. Daher sind immer und überall hohe Geschwindigkeiten zu erwarten. Allgemein zeigte das VPN beim Downloaden sehr hohe Geschwindigkeiten. Das Uploaden dauerte hingegen etwas länger, befand sich aber immer noch im akzeptablen Bereich.

Zeit kostet es den Kunden eher zuerst einmal eine funktionierende Verbindung herzustellen. Das Unternehmen versucht aber fortlaufend den Verbindungsaufbau weiter zu verbessern. Daher wird die Verbindung mit dem Netzwerk vermutlich schon bald schneller möglich sein.

Privatsphäre

Die Privatsphäre des Kunden wird gleich in vielerlei Hinsicht gewährleistet. Es ist nicht nur möglich, anonym im Netz zu Surfen und zum Beispiel Videos zu streamen. Sondern auch der Geldfluss ist durch die Zahlungsmethode mit Bitcoin anonym und das Unternehmen zeichnet keinerlei Daten von den Usern auf. Dies ist durch den Sitz in der Karibik möglich. So haben Verfolger im Netz keine Chance die IP-Adresse des Kunden zu erhaschen oder abzurufen.

Das Unternehmen hält sich zudem selbst sehr bedeckt. Dies mag manchem User ominös erscheinen. Letztendlich ist dies für VPN-Unternehmen aber recht üblich und dient im Umkehrschluss auch der Anonymität der User.

Zusatzfunktionen

Derzeit sind keine Zusatzfunktionen vorhanden. Allerdings könnte für manche User die Verbindung mit TOR von Bedeutung sein. Dieses Netzwerk bietet zusätzlich die Möglichkeit Netzwerk- und Verbindungsdaten zu anonymisieren. So ist eine Analyse des Datenverkehrs ausgeschlossen.

Zudem gibt es noch eine Aktion, bei der das VPN Freunden empfohlen werden kann. Nach der Registrierung bekommt der User einen persönlichen Link, den er an einen Freund weiterverschicken kann. Loggt sich der Freund über diesen individuellen Link ein, bekommen beide die Möglichkeit das VPN 30 Tage lang kostenlos zu nutzen.

Vor- und Nachteile auf einen Blick

  • Sehr einfache Bedienung des Client und hohe Nutzerfreundlichkeit
  • Der Kunde kann bis 30 Tage nach Abschluss des Abos sein Geld zurückfordern
  • Absolute Anonymität gewährleistet
  • Einfache Registrierung möglich
  • Es gibt eine „Freunde werben“-Aktion von der beide Seiten profitieren können
  • Unkompliziertes Downloaden und Installieren möglich
  • Verwendung von dedizierten Servern für unterschiedliche Betriebssysteme
  • Verbindung mit TOR
  • Bezahlung mit Bitcoin möglich
  • Weit verbreitetes Netzwerk
  • Hohe Geschwindigkeit
  • Das Abo gibt es in drei unterschiedlichen Varianten
  • 24 Stunden Live-Support
  • Vergleichsweise ein etwas höherer Preis
  • Momentan keine Zusatzfunktionen vorhanden
  • Keine wirkliche Testversion verfügbar
  • Es muss direkt ein Abo abgeschlossen werden

Fazit und Bewertung

Anhand dieser Liste wird schnell ersichtlich, dass die positiven Aspekte die negativen überwiegen. Daher kann eine Empfehlung zum Kauf dieses VPNs gegeben werden. Dieser Tunneling Dienst vereint alles, was das Herz des Users eines VPNs sich wünscht. Hohe Geschwindigkeit, absolute Anonymität und unkomplizierte Bedienung werden von dem Unternehmen gewährleistet.

Die hohe Anzahl an Pluspunkten sollte den vergleichsweise etwas höheren Preis, zu anderen Anbietern mit weniger Vorteilen, ausgleichen können. Dafür gibt es ebenfalls die Möglichkeit Geld zu sparen, indem man einen Freund wirbt. Zudem kann der Kunde von der Garantie Gebrauch machen. Diese sichert zu, dass man 30 Tage lang sein Geld zurückbekommt, sollte man mit dem Service des VPN unzufrieden sein. Trotzdem wäre es wünschenswert, wenn das Unternehmen eine richtige Testversion zur Verfügung stellen würde.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass dieses VPN alle möglichen Vorteile vereint und sich so von sehr vielen Konkurrenten positiv unterscheidet. Dafür ist der Preis etwas höher.

Die besten VPN Anbieter 2019

AnbieterBewertungPreisLink
NordVPN
Zum Testbericht
ab 2,62€ pro MonatZum Anbieter
Cyberghost
Zum Testbericht
ab 2,45€ pro MonatZum Anbieter
ZenMate
Zum Testbericht
ab 1,75€ pro MonatZum Anbieter

Schreibe einen Kommentar