Aktion Mensch Test & Erfahrungen

Die Lotterie der “Aktion Mensch” trug ehemals die Bezeichnung “Aktion Sorgenkind”. Dieses TV-Glücksspiel erfreute sich bereits damals prominenter Unterstützung. Es wurde durch das ZDF stark beworben. Die ARD-Alternative dazu war die “Fernsehlotterie”.

Dass Lotterien zur besten Sendezeit von Prominenten beworben und empfohlen wurden, war damals eine Neuheit. Doch sie fand immer mehr zahlungswillige Interessenten, denn es war den Fernsehzuschauern nun möglich, mit relativ wenig Geld ein blaues Jahreslos zu erwerben. Damit konnten die Mitspieler nicht nur gewinnen, sondern auch noch Gutes tun.

Dieses soziale Konzept zieht bis heute viele Menschen an. Anzumerken ist aber, dass jede Lotterie auch ein knallhartes Geschäft ist.

Daten & Fakten zur Aktion Mensch

LogoAktion Mensch Logo
UnternehmenAktion Mensch e.V.
AdresseHeinemannstr. 36, 53175 Bonn
Regulierung / LizenzGenehmigt durch das rheinland-pfälzische Ministerium der Finanzen
Telefon0228 – 20 92 200
Telefax0228 – 20 92 333
E-Mailinfo@aktion-mensch.de
Top 3 Online Lotto Anbieter 2020
AnbieterBewertungAktionLink
Lottoland
Zum Testbericht
Gratis-Tipp für NeukundenZum Angebot
Lottohelden
Zum Testbericht
Gratis-Tipp für NeukundenZum Angebot
Lotto24
Zum Testbericht
Aktuell keine AktionZum Anbieter

Aktion Mensch: das WIR gewinnt?

Neben dem blauen Jahreslos wurde später auch ein grünes Glückslos und ein rotes 5-Sterne-Los in den Verkauf geschickt. Was daran so interessant schien, war einerseits das Versprechen, mit einer größeren Wahrscheinlichkeit als beim klassischen Lotto zu den Gewinnern zu gehören.

Wenn das jedoch nicht der Fall war, sollten aber auf jeden Fall behinderte Menschen die Gewinner dieser Idee sein. Das kam an. Zudem kann man die Lose der “Aktion Mensch” auch verschenken.

Aktion Mensch Lose
Die unterschiedlichen Lose der Aktion Mennsch

Das spätere Motto der “Aktion Mensch” lautete “Das WIR gewinnt”. Es drückte das soziale Konzept der Lotterie wunderbar aus. Die intelligente Kombination von Gewinnspiel und Spende macht bis heute den Reiz des Mitspielens aus.

Mit dem Einsatz auch noch Gutes zu tun, erscheint vielen Menschen als sinnvoller, als einen Großteil von Lotterieeinnahmen anderer Glücksspiele an den Staat abzuführen. Eine Lotteriesteuer im Bereich von 16-17 Prozent der Einnahmen wird aber auch bei der “Aktion Mensch” fällig.

Wer noch nie bei dieser Sozial-Lotterie dabei war, hat vielleicht erst einmal Fragen. Man möchte beispielsweise wissen, wie hoch die Gewinnchancen tatsächlich sind. Man möchte vielleicht mehr über die Behinderten-Projekte erfahren, die mit einem Teil der Einnahmen unterstützt werden.

Außerdem ist interessant, ob Vater Staat auch hier die Hand aufhält – und in welchem Umfang. Unsere Erfahrungen und Erkenntnisse mit der “Aktion Mensch” sind in diesem Artikel zusammengefasst.

Wie alles begann: die “Aktion Sorgenkind”

Das Thema Behinderung und das damit verbundene Los der Betroffenen wurde durch den Contergan-Skandal der Sechzigerjahre in das Bewusstsein der Deutschen gerückt. Damals kamen mehr als 10.000 behinderte Kinder zur Welt, weil deren Mütter ein bestimmtes Medikament während der Schwangerschaft eingenommen hatten – und zwar auf ärztliche Verordnung.

Den unübersehbaren und schwerwiegenden Folgen dieses Skandals für die betroffenen Kinder wollten die Initiatoren der “Aktion Sorgenkind” mit einer sozialen Lotterie entgegentreten. Es handelte sich um keine gewöhnliche Lotterie, sondern eine Soziallotterie, die vor allem den Betroffenen zugutekommen sollte.

Dass diese Lotterie so großen Anklang bei den Deutschen fand, war bis 1992 auch der ZDF-Show “Der große Preis” mit Wim Thoelke zu verdanken. Die Show erhielt dann einen neuen Moderator und wurde bald sang- und klanglos abgesetzt.

Im Jahre 2000 benannten die Initiatoren die Lotterie dann in “Aktion Mensch” um. Man befand damals, dass Behinderte nicht mehr ausgegrenzt und als anders betrachtet werden sollten, sondern als Menschen wie Du und ich.

Sie sollten in der Gesellschaft nicht mehr als Sorgenkinder gelten, sondern auch mit ihren individuellen Begabungen, Träumen und Wünschen wahrgenommen werden. Es ging nun nicht mehr nur um Contergan-Opfer, sondern um jede Form der Behinderung.

Zudem sollte der Fokus der unterstützten Projekte eine breitere Basis erhalten. Mittlerweile beteiligen sich Unternehmensangaben zufolge fast vier Millionen Mitspieler pro Jahr an dieser Soziallotterie. Manche Menschen werden dabei allerdings mehrfach als Mitspieler gezählt, weil sie mehrere Lose gekauft haben.

Die Wahl der Lose und die Fördermöglichkeiten

Drei verschiedene Los-Typen werden bei der Aktion Mensch geboten. Jeder Mitspieler kann sich also aussuchen, wie viel Geld er investieren möchte. Man kann einen Teil der 12-stelligen Glückszahl auf dem gewünschten Los in einem Online-Generator nach Zufallsprinzip verändern. Man kann aber auch die gewünschten sechs Endzahlen selbst wählen.

Aktion Mensch Losnummer wählen

Außerdem kann jeder ein Los mit bereits eingefügter Losnummer an allen Stellen erwerben, wo diese ausliegen. Zum Teil finden sich Lose der “Aktion Mensch” auch als Beilage in Magazinen oder Tageszeitungen.

Durch die Möglichkeit, alle hier vorgestellten “Aktion Mensch”-Lose zu personalisieren und mit eigenen Motiven zu versehen, ergibt sich die attraktive Möglichkeit, die Lose zu einem schönen Geschenk zu machen.

Wer sich nicht an einer Lotterie beteiligen möchte, aber dennoch die “Aktion Mensch” unterstützen will, kann auch einfach ohne einen Loskauf eine Spende abgeben. Diese Spende kommt zu 100% sozialen Projekten zugute.

1. Das blaue Jahreslos

Mit 18 oder 36 Euro Einsatz – je nach gewünschter Gewinnhöhe – ist jeder Mitspieler mit einem Jahreslos bei der monatlichen Ziehung dabei. Das Jahreslos ist die günstigste Möglichkeit, Gutes zu tun. Jeder kann damit zwölf Mal zum Gewinner zu werden. Je nach Los-Preis stehen wahlweise Höchstgewinne von 500.000 Euro oder maximal 2 Millionen Euro als Hauptgewinn zur Verfügung.

Gewinne bis 2.000 Euro werden dabei sofort aufs Konto überwiesen – und zwar steuerfrei. Bei größeren Gewinnen wird der Gewinner benachrichtigt. Er kann dann entscheiden, wie das Geld zu ihm kommt: als Scheck oder als Überweisung auf das Girokonto.

2. Das grüne Glückslos

Beim grünen Glückslos hat der Mitspieler diverse Auswahlmöglichkeiten bezüglich des Einsatzes. Er ändert damit auch die daraus resultierenden Gewinnchancen. Mitspieler können aus drei Sparten je Los wählen, ob sie einen Sofortgewinn, einen Kombigewinn oder einen Dauergewinn haben möchten.

Außerdem kann jeder Mitspieler zwischen einer lebenslang ausgezahlten Sofortrente oder einem festgelegten Gewinn-Betrag wählen. Auch die Kombination aus einer Einmal-Zahlung und lebenslanger Rente ist wählbar. Viermal je Monat werden für dieses Los die Gewinnzahlen ausgelost.

Je höher der Einsatz aus einer oder mehreren gewählten Optionen auf dem Glückslos ist, desto mehr Gewinnchancen eröffnen sich. Wer alle drei Optionen ankreuzt, kann bei jeder der Optionen eine wöchentliche Ziehung mitspielen.

Durch ein zusätzlich ankreuzbares Zusatzspiel kann in einer Sonderverlosung eine weitere Einmalzahlung von 12.500 Euro gewonnen werden. Notwendig sind dafür drei richtige Endziffern. Der Mitspieler, der bei allen drei Optionen die jeweils höchste Gewinnchance wählt, zahlt aber auch den höchsten Kaufbetrag, der bei diesem Los anfallen kann.

Das folgende Video veranschaulicht die Gewinnmöglichkeiten mit dem grünen Glückslos.

3. Das rote 5-Sterne-Los

Auch mit dem roten 5-Sterne-Los der “Aktion Mensch” bieten sich zahlreiche Möglichkeiten, seine Gewinnchancen zu verbessern. Der Kauf eines Basis-Loses erfordert eine Investition von 12 Euro monatlich. Es bietet eine Gewinnchance von einer Million Euro.

Mit 10 Euro zusätzlicher Investition kann der “Super-Gewinn” von zwei Millionen Euro eingeheimst werden. Möglich ist aber auch die Wahl eines Traumhauses mitsamt dazu passendem Grundstück. Zur Wahl steht außerdem das Gewinnen eines hohen Haushaltsgeldes, das 20 Jahre lang aus bezahlt wird.

Die 5 Sterne-Lose nehmen als einzige an sämtlichen Ziehungen eines Monat teil. Die letzte Ziehung eines Monats berechtigt auch die Jahreslose, die grünen Dauerlose, die Xtra-Superlose und die 5-Sterne-Lose zur Teilnahme.

Die Projektförderungen

Die beeindruckende Summe von vier Milliarden Euro konnte bis 2019 an gemeinnützige und wohltätige Organisationen überwiesen werden. Heutzutage gehen die Gelder vornehmlich an Projekte, die den Inklusionsgedanken fördern.

Die Teilhabe geistig oder körperlich behinderter Menschen an gesellschaftlichen Errungenschaften steht ganz oben auf der Agenda der “Aktion Mensch”. In diesem Sinne betreibt die Aktion auch Aufklärung – zum Beispiel durch TV-Spots, die geförderte Projekte vorstellen. Der Staat kassierte natürlich auch, und zwar etwa eine Milliarde Euro an Lotteriesteuern.

Die andere – und meist unerwähnt bleibende – Seite dieser Förderungs-Summen sind alle Gelder, die für werbliche und organisatorische Zwecke genutzt werden. Genau gerechnet, kommen nur 35 Prozent aller Einnahmen unmittelbar bei den geförderten Projekten an.

Etwa 30 Prozent der Gesamteinnahmen werden als Gewinne an die Teilnehmer ausgeschüttet. Ungefähr 35-40 Prozent der gesamten Einnahmen fallen für Lotteriesteuern, Verwaltungsausgaben wie den Los-Druck oder die Kundenkommunikation, für TV-Werbung und Gagen an die Sympathieträger an, die als Schirmherren und Werbeträger der “Aktion Mensch” agieren.

Immerhin werden diese Ausgaben transparent kommuniziert. So weiß man, dass es ein hohes sechsstelliges Gehalt für den Mann gibt, der momentan das Werbegesicht der “Aktion Mensch” ist. Die meisten Menschen würden eine ehrenamtliche Tätigkeit ohne Honorar jedoch als stimmiger betrachten.

Realität und Traum: die Gewinn-Chancen

Wer sich ein Los der “Aktion Mensch” kauft könnte meinen, damit bessere Gewinnchancen zu haben als beim klassischen Lotto. Dieser Glaube wird durch entsprechende Aussagen auf der Webseite der Anbieter gestützt.

Angeblich sollen die Gewinnchancen bei der “Aktion Mensch” bis zu 55-mal höher sein als bei der Lotterie 6aus49. Tatsächlich sind die Chancen jedoch nicht so hoch, da für solche Aussagen irreführende Zahlen herangezogen werden.

Die Gewinn-Chancen bei einem solchen Glücksspiel werden durch zwei Faktoren bestimmt: zum einen der sogenannten Volatilität, zum anderen der prozentualen Gewinnausschüttung.

Im Vergleich mit anderen Glücksspielen fließen beispielsweise beim Roulette etwa 97 Prozent der gesamten Einsätze in Form von Gewinnen zurück. Bei Online-Spielautomaten werden etwa 95 Prozent der Einzahlungen als Gewinne ausgeschüttet. Beim Lotto 6aus49 wird etwa die Hälfte der Gesamteinnahmen als Gewinn ausgeschüttet.

Bei der “Aktion Mensch” sind es – man höre und staune – nur 30 Prozent. Auf 100 Euro Einnahmen erfolgen also prozentual gesehen nur Gewinnausschüttungen von 30 Euro.

Immerhin gehen aber 35 Euro direkt an die geförderten sozialen Projekte. Bei einer niedrigen Volatilität erhalten die Mitspielenden relativ häufig kleinere Gewinne. Bei hoher Volatilität gewinnen die Mitspielenden zwar seltener, aber dafür sind höhere Summen im Spiel.

Die “Aktion Mensch” lockt bewusst mit hohen Gewinnsummen. Beim klassischen Lotto “6aus49” sind diese durch die Jackpotbildung aber höher. Sie fallen durchschnittlich auch häufiger an. Immerhin gibt es bei nicht ausreichend hohen Gewinnausschüttungen regelmäßig Sonderauslosungen.

Wenn die “Aktion Mensch” mit besseren Gewinnchancen wirbt, handelt es sich meist um niedrige Gewinne. Zudem gibt es keine garantierten Gewinne.

Auskünfte auf Fragen dazu sind sehr vage oder sie erfolgen erst gar nicht. Möglicherweise ist hier also bewusste Augenwischerei im Spiel, um an mehr willige Teilnehmer und somit an Gelder für soziale Projekte zu kommen. Würde das transparent gehandhabt, wäre es in Ordnung.

Die wichtigsten gezogenen Gewinnzahlen jeder Ziehung werden bei der “Aktion Mensch” sonntags um 19:28 Uhr im ZDF bekanntgegeben. Man kann sie anschließend auch auf der Webseite der Aktion Mensch abrufen.

Kritik an der Aktion Mensch Lotterie

Einige kritische Anmerkungen wurden im Verlauf des Artikels bereits gemacht. Gewinnen zu können und gleichzeitig Gutes zu tun – das klingt verführerisch. Trotzdem handelt es sich um ein Glücksspiel mit ungewissen und im Vergleich sogar relativ schlechten Gewinnchancen.

So Manchem ist unverständlich, warum ein prominenter Botschafter unbedingt ein sechsstelliges Gehalt bekommen muss, weil er TV-Werbung für die “Aktion Mensch” macht. Es müsste doch genügen, seine Auslagen zu ersetzen, wenn er soziale Projekte besucht, um diese vorzustellen. Die werblichen Ausgaben der “Aktion Mensch” liegen in zweistelligen Millionenbereich – pro Jahr.

Die “Aktion Mensch” hat, wie alle anderen Glücksspiele, Vor- und Nachteile zu bieten. Deswegen ist sie nicht besser oder schlechter als andere. Nur: Wer mitspielt, sollte wissen, worauf er sich einlässt. Seriös ist es nicht, wenn mit einer niedrigeren Ausschüttungsquote damit geworben wird, bessere Gewinnchancen als Lotto 6aus49 zu bieten.

Außerdem wird so getan, als komme ein sehr viel größerer Anteil der eingezahlten Gelder den unterstützten Behindertenprojekten zugute. Stattdessen wird neben der Lotteriesteuer jedoch viel Geld in Werbung, Gagen und Verwaltungskosten gepumpt.

Top 3 Online Lotto Anbieter 2020
AnbieterBewertungAktionLink
Lottoland
Zum Testbericht
Gratis-Tipp für NeukundenZum Angebot
Lottohelden
Zum Testbericht
Gratis-Tipp für NeukundenZum Angebot
Lotto24
Zum Testbericht
Aktuell keine AktionZum Anbieter

32 Gedanken zu „Aktion Mensch Test & Erfahrungen“

  1. Guten Tag.
    Meine Frau hatte ein Jahreslos. Nach dem Ablauf wurden wir nun bereits 2 mal angerufen von dem Unternehmen “Monatsblick” die nach dem Ablauf die Daten übernommen haben wollen, weil man mit den AGBs auch der Weitergabe der Daten zugestimmt haben soll.
    Dort soll es jetzt eine weitere Chance eines Gewinns geben, bei einem monatlichen Beitrag von 39,90€!
    Man hätte allerdings das Recht, nach der ersten Teilnahme zu widerrufen und dann bliebe es bei dieser einmaligen Teilnahme.
    Selbst diese zweite Chance garantiert einem den Mindestgewinn der eingesetzten 39,90€!
    Man soll allerdings während man Fragen zur Person und Bankverbindung gestellt werden, ständig nur mit “ja” antworten und auf keinen Fall Zwischenfragen stellen!
    Hat jemand auch schon solch zwielichtige Anrufe erhalten?
    Ich jedenfalls witter schweren Betrug!
    Ein Anfrage aus Hamburg

    Antworten
    • Finger weg!!!! immer nein sagen oder am besten sofort auflegen. Das sind eindeutige Betrugsversuche.

  2. Ich spiele schon seit 30 Jahren ein Los für monatlich 12 Euro in der ganzen Zeit Gewinn unter 40 Euro und ich mache trotzdem weiter

    Antworten
    • Da würde mich stutzig machen!! 4320 DM / EUR an Geld bezahlt und mann sage und schreibe 40 Euro gewonnen. Na ja muss jeder selber wissen und das Geld übrig haben. Ich Persönlich würde es mal mit was anderem versuchen.

  3. Hallo, ich habe viereinhalb Jahre jeden Monat 12€ Beitrag Bezahlt und nicht mal 5€ gewonnen.

    Sogar beim Lotto hat man mehr Glück Wenn man 648€ einsetzt ich habe immer auch an den guten Zweck gedacht aber wenn ich euch einen Tipp geben kann sogar bei der Fernsehlotterie hat man mehr Glück. Meine Frau hatte ich ein Los davon gekauft die hat so oft 7,50 gewonnen und dann sogar 500€.

    Jetzt weiß ich was ich falsch gemacht habe, ich hätte mir auch eins kaufen sollen und nicht von Aktion Mensch, denn die machen auch was gutes und das ist ja wichtig aber man braucht für seine Seele auch mal einen Ansporn. Den braucht man, sonst hätte man es gleich Spenden können. Ich lebe am Limit und es ist immer eine Hoffnung vielleicht auch mal Glück zu haben.

    Trotzdem viel Glück beim weiterspielen.

    Antworten
  4. Mal so als Anregung, um die Zahl der Mitspieler enorm zu erhöhen.!
    Würde, wie bei dieser Mega Lotterie in Spanien, ALLE verkauften Lose in eine Trommel geworfen und daraus dann die Gewinner gezogen, wäre das eine faire Sache.! Wenn aber “willkürlich” irgendwelche Zahlen gezogen und aneinander gereiht werden und somit eine Zahl entsteht, die es evtl. auf KEINEM Los gibt, hat das mit Fairnis gegenüber den Mitspielern recht wenig zu tun.!

    Antworten
    • Das sehe ich auch so. Transparent wäre wenn, wie beim Lotto, veröffentlicht würde was tatsächlich an Gewinnen in jeder Ziehung ausgeschüttet wird. Habe seit 10 Jahren 2 Lose und habe einmal 10€ gewonnen. Was mich dabeihält ist das Gefühl wenigstens mit einem Teil meines Geldes soziale Projekte zu unterstützen.

  5. Ernsthaft? Sowas unseriös zu nennen, weil man seit Jahren nichts gewonnen hat?
    Wer das Prinzip einer Lotterie nicht verstanden hat, sollte sich darüber nicht beschweren.
    Ist Lotto unseriös, weil man nichts gewinnt?
    Das ist doch albern.
    Das ist pure Mathematik, daran hat sich nichts geändert. Jeder kennt seine Gewinnchancen, die stehen auch dort mehrfach ausformuliert. Es ist doch klar, dass nur ein kleiner Teil gewinnt. Sonst würde eine Lotterie nicht funktionieren, wenn alle mehr gewinnen, als sie investieren.

    Der einzige valide Kritikpunkt ist, wie viel Geld von den Einnahmen tatsächlich in Förderprojekte gehen oder eben in Werbung und Verwaltung.

    PS: hab ein Los seit einem Jahr und auch nichts gewonnen. Hab für die Zusatzauslosung letzte Woche noch eins gekauft und gleich 1000 Euro gewonnen. So ist eben Glücksspiel.

    Antworten
  6. Ich erhalte wiederholt unerwünschte E-Mails (SPAM), in denen Lotterie-Produkte und -Aktionen der “Aktion Mensch” zum unmittelbarem Kauf per Mausklick beworben werden. Die versendenden Unternehmen (z.B. activeroom GmbH, solute GmbH) behaupten ein Einverständnis (das es nicht gibt) und ein (wertloses) Widerspruchsrecht sowie eine Unabhängigkeit vom Werbenden. Es sieht aber so aus, als hätte “Aktion Mensch” auch SPAM-Versender als Werbe-, Akquise- und Kooperationspartner. Ich habe “Aktion Mensch” über : info@aktion-mensch.de den Vorgang weitergeleitet, aber ohne Reaktion. Das SPAM-Problem ist über meine Blacklist ganz gut beherrschbar. Aber ich bekommen in Verbindung mit “Aktion Mensch” die selben unerwünschten E-Mails wie z.B. mit “Lottoland”.

    Antworten
  7. Ich wäre wahrscheinlich nie auf die Idee gekommen mich mit dem Thema zu beschäftigen und einen Kommentar zu “Aktion Mensch” zu schreiben, aber mich regt die aggressive Werbung massiv auf. Keine Zeitung in der nicht eine Werbung beiliegt, im Fernseher permanent Werbung. In der Hauspost sind Glücklose. Alles mit tollen Versprechungen was man alle gewinnen kann: Wie denn bei den Werbungskosten? Und was das an Verwaltungskosten bedeutet: Werbefachleute, benötigtes Personal um das alles abzuwickeln etc. .
    Ich finde es Ok, Geld in Behindertenprojekte zu stecken, habe selber ein behindertes Kind. Aber ich kenne noch wenige Einrichtungen, die unterstützt wurden, vielleicht braucht man dafür besondere Verbindungen. Aktion Mensch sollte darüber Infos in den Vordergrund stellen und weniger in Werbung für Gewinnchancen und in das unmöglichen Versprechen von Gewinnmöglichkeiten. Die Chancen sind eine Farce. Ich habe mir angeschaut wie meine “Gewinn und Verlustrechnung” der letzten 10 Jahre ausgeschaut hat. Insgesamt habe ich 4496.- € investiert und 145.-€ gewonnen. Der höchste Gewinn war 2015 mit 50€. Wer da mitspielt wegen der tollen Möglichkeiten hat nicht verstanden, dass in erster Linie einmal Verwaltungskosten, Werbung etc. eingespielt werden müssen. Ich halte das Ganze mittlerweil für unseriös. Die Losinhaber sollten stattdessen über mehr über geförderte Projekte informiert werden.-

    Antworten
  8. Mich würde mal interessieren, wieviele Losnummern es bei wievielen Mitspielern gibt.
    Je mehr Losnummern gedruckt werden, desto unwahrscheinlicher ist ja ein Gewinn.

    Antworten
  9. Also eine Freundin von mir hat neulich bei der Lotterie 10.000,-€ gewonnen und fliegt jetzt davon mit ihrer ganzen Familie nach Costa Rica. Ich hab selbst immer gedacht, man gewinnt sowieso nichts. Werde mir jetzt auch ein Los holen und wenn ich nicht gewinne, dann hab ich wenigstens schöne Projekte damit gefördert.

    Antworten
  10. Hallo. Seit mehr als einem Jahr zahle ich jeden Monat 26 Euro. Bis heute nichts gewonnen. Nicht mal 10 Euro. Kenne auch andere die ein Los haben und nichts!! Ich werde es die nächsten Tage kündigen. Bin auch skeptisch ob irgend etwas an den guten Zweck geht. Mir fehl hier die Transparenz. Finde ich schade, da ich die Idee gut finde. Bin auch der Meinung, dass es Betrug ist!!

    Antworten
  11. Also seriös ist anders.
    Im Oktober-November habe ich ein mir ein Glückslos gekauft.
    Dieses habe ich Ende Dezember wieder gekündigt. Da ich krank war, habe ich meine E-mails nur flüchtig gecheckt. Die Kündigung wurde auch prompt angenommen, es werden ab Januar keine Beträge mehr eingezogen. Super. Allerdings musste ich jetzt feststellen, das aus meinem Glückslos, welches ich jederzeit kündigen kann , ein Jahreslos gemacht wurde und die Kündigung auf den Januar 2021 gesetzt wurde. Das nenne ich mal Betrug.

    Antworten
    • Was bedeuten würde mit deinem letzten Beitrag hast du noch mal für ein ganzes Jahr Gewinnchancen.
      Davon abgesehen dass die das nicht einfach so machen können und dürfen, wodurch diese Geschichte extrem reißerisch und unseriös wirkt, sehe ich keinen Nachteil darin.
      GlücksLos = Monatlicher Beitrag, verschiedene Kosten möglich
      JahresLos = einmaliger Jahresbeitrag, in 18€ Schritten
      Wenn du also ein GlücksLos mit zum Beispiel 18€ pro Monat Kosten hattest und die daraus ein Jahreslos gemacht haben mit deinem Beitrag für Dezember – wo liegt das Problem? Abgesehen von der Tatsache dass die sicherlich nicht das Risiko eingehen werden verklagt zu werden und auch eine solche Entscheidung nicht ohne deine Zustimmung treffen dürfen bedeutet dies doch keinerlei Zusatzkosten für dich und ein ganzes Jahr Gewinnchancen.

    • @Tobias
      Für mich bedeutet es, das ich ein ganzes Jahr, jeden Monat den Beitrag bezahlen muss.
      Bei dem Glückslos wird dir garantiert, das du es jederzeit kündigen kannst. Wenn dies jetzt nicht eingehalten wird, nenne ich das Betrug, den es wird einem etwas verkauft, was nicht eingehalten wird.
      Ich habe das Los jetzt noch einmal gekündigt. Damit sollte es nächsten Monat erledigt sein.

    • Ein Jahreslos kostet einmalig 18,- Euro und ermöglicht die Teilnahme an 12 Ziehungen (eine pro Monat). Das Jahreslos läuft also 12 Monate. Es fallen daher also einmalig 18,- Euro Gebühren an. Monatliche Kosten oder eine automatische Verlängerung sind nicht möglich.

      Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

      Viele Grüße

  12. Liebe schlafende Bundesbürger, wann wollt Ihr eigentlich mal aufwachen??? Respekt vor diejenigen die gutes tun wollen, aber bildet Euch doch nicht ein bei einer seriösen Lotterie etwas zu gewinnen… 😁

    Antworten
  13. Liebe Redaktion,

    wir freuen uns, dass Sie sich in Ihrem Beitrag so ausführlich mit der Aktion Mensch beschäftigen Allerdings sind einige der Informationen in Ihrem Artikel nicht korrekt.

    Als Soziallotterie ist die Aktion Mensch gesetzlich dazu verpflichtet, mindestens 30 Prozent ihres Lotterieumsatzes für soziale Zwecke einzusetzen. Diese gesetzliche Vorgabe überschreitet die Aktion Mensch deutlich. Allein 2018 hat die Soziallotterie insgesamt 37,4 Prozent ihres Umsatzes für den sozialen Zweck eingesetzt, das entspricht 174,8 Millionen Euro.

    Darüber hinaus ist gesetzlich geregelt, dass 30 Prozent der Lotterieeinnahmen als Gewinne ausgeschüttet werden müssen – eine Vorgabe, über die sich im vergangenen Jahr mehr als 1,7 Millionen Gewinner freuen konnten.
    Ebenso gesetzlich vorgegeben ist die Lotteriesteuer in Höhe von knapp 17 Prozent, auf die wir keinen Einfluss haben und die letztendlich auch dem Gemeinwohl zugutekommt.

    Die übrigen knapp 16 Prozent fließen keineswegs nur in Werbemaßnahmen, sondern vor allem in den Erhalt des Geschäftsbetriebes, der unter anderem notwendige Betriebskosten und Personalkosten – zum Beispiel für den Kundenservice – umfasst.

    Auch Ihre Informationen zu unserem Botschafter sind leider nicht richtig. Wir freuen uns sehr, dass Rudi Cerne bereits seit Anfang 2014 als ehrenamtlicher Botschafter für die Aktion Mensch im Einsatz ist – das heißt, er bekommt für diese Tätigkeit keinerlei Gehalt.

    Auch in allen anderen Belangen ist uns als Sozialorganisation Transparenz sehr wichtig. Deshalb veröffentlichen wir alle Informationen zur Aktion Mensch, unseren Geschäftszahlen und den Projekten, die wir mit den Einnahmen aus dem Lotteriebetrieb unterstützen, auch in unserem Jahresbericht:

    https://www.aktion-mensch.de/ueber-uns/jahresbericht.html

    Antworten
    • Warum werden die Losziehungen nicht gezeigt. Kann man doch Filmen. Beim Lotto geht das doch auch. Das wäre Tranzparenz

  14. Wir haben 2017 für 2018 ein Jahreslos geschenkt bekommen und 2018 für 2019 eins gekauft. Mittlerweile sehe ich das Ganze als großen Betrug. Bei einer siebenstelligen Losnummer sehe ich die Gewinnchancen bei Null. Außerdem habe ich noch nirgends gesehen bzw. gelesen, dass tatsächlich mal ein Teilnehmer gewonnen hat. Ich bezweifle mittlerweile, das alles mit rechten Dinge zugeht und ob bei der Auslosung tatsächlich ein Notar dabei ist. Kontrollieren wird das wohl niemand.

    Antworten
  15. Frage: bei der mtl. Rente heißt es im Gewinnfall z.B. max. 2.500,– mtl.
    Bedeutet das, dass ggfs. auch eine geringere Auszahlung erfolgen könnte? (5-Sterne-Los).

    Antworten
    • Hallo,

      in den Lotteriebestimmungen der Aktion Mensch (https://www.aktion-mensch.de/lotterie/informationen/lotteriebestimmungen) sind hierzu folgende Angaben zu finden:

      “Bei den genannten Rentenbeträgen handelt es sich um ein Berechnungsbeispiel für einen 66-jährigen männlichen Gewinner. Abweichungen sind je nach Alter und Geschlecht möglich.”

      Die 2.500€ Sofortrente hat einen Barwert von 500.000€. Bei weiblichen Gewinnerinnen (höhere Lebenserwartung) oder jüngerem Alter als 66 Jahre ist eine deutlich niedrigere monatliche Summe zu erwarten.

  16. Ich unterstütze das Los schon seit 1996.und habe mit 15.00 DM angefangen.heute ist es euro.und wenn ich in all den Jahren zwanzig Euro oder DM gewonnen habe . ist das für mich betrug.ich warne alle ein Los für den guten Zweck zukaufen.

    Antworten
    • Besitze seit über 10 Jahren ein Los und habe bisher 0€ gewonnen. Wenn es nicht für einen guten Zweck wäre hätte ich es schon gekündigt.
      Es ist quasi eine Spende mit 0% Gewinnchance.

    • Hallo! Ich habe auch ein Los gekauft,erst vor kurzem. 11 Euro Einsatz jeden Monat. Habe jetzt 750 Euro gewonnen. Darüber habe ich mich sehr gefreut. Lg

  17. Es stimmt, dass die Werbungskosten bei Aktion Mensch zu hoch sind – gerade die Gagen für Prominente sind der Hammer.

    Dennoch hat die Ausschüttungsquote nichts mit der Gewinnwahrscheinlichkeit zu tun. Ersteres ist eine kollektive Größe (was erhalten Spieler im statistischen Mittel zurück), letzteres ein indivueller Wahrscheinlichkeitswert (wie groß ist die Chance für einen einzelnen Spieler, die höchste Gewinnklasse zu erreichen). Kollektiv betrachtet ist 6aus49 fairer (und trotzdem erhält man ja im Durchschnitt weniger als seinen Einsatz zurück!), individuell betrachtet bietet Aktion Mensch größere Chancen auf den Hauptgewinn (und trotzdem wird man ja sehr wahrscheinlich nur kleine Gewinne einheimsen!).

    Dass bei 6aus49 öfter der Jackpot gezogen wird (trotz der geringeren Wahrscheinlichkeit) besagt nur, dass mehr Tippscheine ausgefüllt als Lose gekauft werden. Es ändert nichts an der individuellen Wahrscheinlichkeit, den Jackpot zu knacken.

    Im Gegenzug ist die höchste Gewinnklasse bei Aktion Mensch immer genau 2 Mio. Euro (das ist verlässlich), bei 6aus49 hingegen ist es möglich, per Jackpot 30 Mio. Euro oder auch nur 700.000 Euro zu gewinnen.

    Antworten
    • Ca. 175 Mio € wurden 2018 für soziale Projekte eingesetzt. Das ist nicht viel Gutes? Im Wesentlichen sagtest du gerade “Danke für die Info. Hat mich vor einer sinnlosen Geldausgabe bewahrt. Dachte ich könnte hiermit einfacher Millionär werden und müsse nie wieder arbeiten mit einer Sofortrente”. Denn das ist alles was zu interessieren scheint.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie die Regeln für Kommentare.